Coaching

Coaching Methode
Systemisches Coaching

Systemisches Coaching

Systemisches Coaching wurde aus der systemischen Psychotherapie heraus entwickelt und definiert sich als zielorientierte Methode, die mittels spezifischer Techniken und unter Nutzung des Ressourcen des/der KlientIn, diese/n bei der Realisierung einer Intention bzw. der Lösung eines problembesetzten Themas unterstützt. Beispiele für klassische Konstellationen sind komplexe berufliche Situationen wie zum Beispiel Mobbing. Am Anfang eines jeden systemischen Prozesses steht die Erarbeitung einer Coaching-Frage bzw. des Auftrages, die/der im gesamten Verlauf als Fokus dient. In einem zweiten Schritt steht die Analyse der Ist-Situation im Zentrum. In dieser Phase werden häufig Aufstellungen eingesetzt, um Affekte (also Emotionen) in spezifischen Konstellationen zu reaktivieren und damit begreifbar zu machen. Ausgehend von der Analysephase werden mit der/m KlientIn konkrete und meßbare Schritte erarbeitet, deren Erfolg im Verlauf des Coachings laufend evaluiert wird. In der Regel sind 5 bis 10 Sitzungen ausreichend, um eine spezifische Problemkonstellation zu bearbeiten.

Anmerkung zu KlientInnen
Im Falle einer manifesten psychischen Erkrankung werden Coachingaufträge nur bei induzierter oder Bereitschaft zu psychiatrischer Therapie angenommen.

Coaching Methode
Psychodynamisches Coaching

Psychodynamisches Coaching

Psychodynamisches Coaching wurde entwickelt um charakteristische Beziehungsinteraktionen von KlientInnen für diese so aufzubereiten, dass Modifikationen möglich werden. In Anlehnung an die Übertragungs-Fokussierte Psychotherapie nach Prof. Dr. Otto Kernberg steht dabei die professionelle Beziehung von KlientIn und Coach im Vordergrund. Anhand der fühlbaren Interaktionen zwischen diesen werden spezifische Rollenmuster erarbeitet und deren wiederkehrende Reaktivierung in verschiedenen Beziehungen beleuchtet. Ausgehend von dieser Analyse wird im weiteren Prozess auf Ausgangspunkte und Implikationen dieser Interaktionsmuster fokussiert. In Regel gelingt es KlientInnen diese Erkenntnisse schrittweise in ihr Leben zu integrieren und glückliche Beziehungen abseits dieser Muster aufzubauen. Ausgehend von psychodynamischem Coaching entscheidet sich ein Teil der KlientInnen für ein intensiveres Setting z. B. im Rahmen von psychotherapeutischer Medizin oder Psychotherapie.

Informationen
Nähere Informationen finden Sie im Folder.

Anmerkung zu KlientInnen
Im Falle einer manifesten psychischen Erkrankung werden Coachingaufträge nur bei induzierter oder Bereitschaft zu psychiatrischer Therapie angenommen.